Leibgedinge – der Vertrag zwischen Person und Mensch

wtf_banner-freeman

Wenn der Mensch erkennt, dass er nicht seine Person ist, sondern lediglich in Form einer juristischen Zumutung als Person betrachtet wird, dann braucht er nur die ‘Rolle’ in die geistige Sittlichkeit zu wechseln und schon ist er frei! Das weiss zwar das Rechtssystem in seinen Schriften, allerdings wurden die Darsteller nicht darüber informiert. Das ist jetzt ‘unsere’ Aufgabe ,-)

Eine der letzten Schnittstellen wird natürlich das Geldsystem bleiben. Denn bis die Menschen erkennen, dass dieser Planet so etwas wie ‘schuldbasiertes verzinstes Zentralbankgeld’ ursprünglich nicht kennt, sondern einfach All-S ‘gratis’ zur Verfügung stellt, wird es wohl noch ein Weilchen dauern. Und wir werden uns gemeinsam gegenseitig miteinander da rausholen… das Konzept dafür heisst ‘ErlösterreichHüftösterreich’

Die Rechtseinrichtung ‘Republik Österreich’ und ihre so genannten ‘Verwaltungsbehörden’, der Heilige Stuhl mit seinem Episkopat, das gesamte – vom Menschen gesatzte – Recht mit all seinen Fiktionen und Zumutungen sind nach deren eigenen Regeln strengstens dazu verpflichtet, das Wesen in seiner Sittlichkeit ganz einfach in Ruhe zu lassen und im Konfliktfall sogar dessen Anforderungen rechtsgehorsam zu berücksichtigen. Wenn das Rechtsverständnis der einzelnen Darsteller immerhin so weit reicht, dass sie das ‘Herrschaftsgefüge’, die ‘Befehlskette’ erlernen können, dann sollte man normalerweise auch davon ausgehen können, dass sie irgendwann verstehen lernen, dass sie für Wesen in der geistigen Sittlichkeit nicht zuständig sind. In der Zwischenzeit werden wir es sie weiterhin ganz einfach und in aller Liebe wissen lassen. Durch Verstand und Sprache. Auch wenn es nicht ganz einfach ist…

Der Mensch ist für das Rechtssystem mit exakt zwei so genannten ‘Waffen’ ausgestattet, sprich ‘begabt’: Verstand und Sprachvermögen. Nicht Vernunft, sondern Verstand! Und nicht Sprache, sondern ‘Sprachvermögen’! Nun bedeutet es aber nicht unbedingt, dass man etwas schon kann, nur weil man das Vermögen dazu hat. So wie jeder Mensch ursprünglich mit ‘Jongliervermögen’ begabt ist. Er braucht nur damit zu beginnen, es zu üben… Die Sprache des Systems ist vielfach verwirrend und bedient sich des Geheimnisses einer ‘eigenen Bedeutung’ von Worten… (s. CIC Can 36) diese eigene Bedeutung steht im ‘juristischen Wörterbuch’. Daher kann jemand ohne das Wissen um die eigene Bedeutung der Worte leider nicht mitreden… aber er kann sie zu lernen beginnen!

Leibgedinge ist der Vertrag, in dem eine Person sich gegenüber einem Menschen zur Leistung von Unterhalt auf dessen Lebenszeit verpflichtet.

Leibgedinge zwischen Johannes Ewald Kreißl (Mensch als Person) und Joe Kreissl (Mensch als geistig-sittliches Wesen) im DownloadBereich.

Share

PinIt

One thought on “Leibgedinge – der Vertrag zwischen Person und Mensch

  1. Avatar of fluffinifluffini

    Hi Joe,

    ich habe eine Frage der ich nicht schlüssig werde. Wie wissen wir, wann in den Gesetzestexten mit dem Wort “Mensch” die Person, und wann tatsächlich der Mensch gemeint ist?
    Beispiel: Durch meinen Beruf muss ich mich mit dem Tierschutzgesetz auseinandersetzen. Der Grundsatz lautet “Zweck dieses Gesetzes ist es, aus der Verantwortung des Menschen für das Tier als Mitgeschöpf dessen Leben und Wohlbefinden zu schützen. Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen.”
    Bezieht sich das jetzt auf den Menschen (geistig-sittliches Wesen mit Verstand und Sprache) oder die fiktive Person? Und wie kann ich das bei solchen Texten (ist ja nicht der einzige, wo das Wort “Mensch” benutzt wird) auseinander halten?
    Vielen Dank schonmal, und höchsten Respekt an Dich für alles!!! LG Flo

Hinterlasse eine Antwort